Zum Hauptinhalt springen

Stahlbeton

Stahlbeton

Eine wirtschaftliche Alternative bei der Instandsetzung von Stahlbetonbauten

Der kathodische Korrosionsschutz für Stahlbeton als mittlerweile auch in den entsprechenden Normen und Betonrichtlinien eingearbeitetes Instandsetzungsprinzip findet in einem weiten Bereich des Hoch- und Ingenieurbaus sowie als präventiver Schutz seine Anwendungen beim Schutz der Stahlbewehrung im Beton.

Ein großes Problem für Stahlbetonbauwerke stellen Streusalz, Meersalz oder andere aggressive Industriemedien dar. Chloride dringen in das Bauwerk ein und zerstören dort die schützende Passivschicht der Bewehrung.

Die Folge ist Korrosion.

Kathodischer Korrosionsschutz als aktives Schutzverfahren greift - im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren - direkt an der Phasengrenze Stahl/Beton ein.

Das elektrochemische Potenzial an der Phasengrenze wird direkt mit Hilfe von angelegtem Schutzstrom in einen stabilen passiven Zustand verschoben und die Korrosion auf ein technisch vernachlässigbares Maß reduziert. Langfristig wird durch die Bildung von OH-Ionen an der Bewehrung auch die schützende Passivschicht des Bewehrungsstahls wiederhergestellt.

Die Lebensdauer von Brücken, Parkgaragen, Parkhäusern, Kühltürmen, Kühlwasserbecken, Tunnelanlagen, Salzlager und sonstigen Stahlbetonbauten kann durch diese Methode wesentlich verlängert und damit wirtschaftlich effizienter werden. 

V&C bietet dazu ein sehr breites Leistungsspektrum von Voruntersuchungen wie Potenzialfeldmessungen über die Gestaltung des Layouts der KKS-Anlage bis hin zur Montage und Inbetriebnahme der Anlagen sowie Wartung und Überwachung.

Die Instandsetzung von durch Bewehrungskorrosion verursachten Schäden an Stahlbetonbauwerken ist in der Regel sehr aufwendig und kostenintensiv. Insbesondere chloridinduzierte Korrosion führt zu erheblichen Schädigungen, die die Tragsicherheit der Bewehrung beeinträchtigen und im schlimmsten Fall sogar zum Einsturz von Gebäuden führen können. Die Möglichkeiten herkömmlicher Sanierungs- und Instandsetzungsverfahren erweisen sich häufig als nicht zielführend. In diesen Fällen stellt der kathodische Korrosionsschutz eine schonende und wirtschaftliche Alternative dar.

Die Anwendung des kathodischen Korrosionsschutzes ist in der EN 12696 geregelt und in Europa seit ca. 25 Jahren als Instandsetzungsverfahren bei Stahlbetonbauwerken bekannt. In unseren Breiten sind es vorwiegend Verkehrsbauwerke wie Brücken und Parkhäuser, aber auch Tunnels, Meerwasserbauwerke oder unter Denkmalschutz stehende Gebäude, wie z.B. Kirchen, die mit kathodischem Korrosionsschutz saniert werden.

Anodensysteme

Abhängig vom zu schützenden Objekt und den Umgebungsbedingungen kommen beim kathodischen Korrosionsschutz unterschiedliche Anodensysteme zum Einsatz. In der Praxis haben sich v.a. Titananoden, entweder in Form von flexiblen Netzen oder Bändern sowie leitfähige Beschichtungen bewährt.


Titananoden zeichnen sich v.a. durch ihre lange Lebensdauer von bis zu über 40 Jahren aus. Die leitfähige Beschichtung stellt eine etwas kostengünstigere Lösung dar, erreicht aber nur eine Lebensdauer von etwa 20 Jahren. Aufgrund der höheren Langzeitwirkung arbeitet V&C bevorzugt mit aktivierten Titananoden, bietet aber auch leitfähige Beschichtungen an.

 

Welches System letztendlich eingesetzt wird, wird von Anwendungsfall zu Anwendungsfall entschieden.

  •  | Drucken
to top